Kichererbsen-Bulgur-Suppe mit Fetacrème

Es wird kälter, die Tage werden kürzer und wir verbringen wieder mehr Zeit zuhause. Es ist die Zeit, in der wir gerne etwas Kräftiges und Warmes essen. Für mich ist dann die beste Mahlzeit eine Suppe, die nicht nur gut schmeckt, sondern auch von Innen wärmt. Diese Kichererbsen-Bulgur-Suppe sieht zwar nicht ganz so bunt aus, wie eine schöne gemüselastige Minestrone, aber sie schmeckt fantastisch – was die Minestrone, ohne Frage, auch tut 😉 . Aber Abwechslung ist immer gut und tut gut.

Die Fetacrème gehört für mich auf jeden Fall als i-Tüpfelchen zur Suppe dazu. Der salzige Feta zusammen mit dem Koriandergrün und den Minzblättern geben der Suppe einen einzigartigen Geschmack.

Bulgur wird übrigens aus Hartweizenkörnern hergestellt, die gedämpft, getrocknet und danach unterschiedlich grob gemahlen werden. Durch diese Art von Parpoiled-Verfahren ist der Bulgur ruckzuck zubereitet und muss nicht mehr stundenlang weichgekocht werden. Nicht zu Verwechseln ist Bulgur mit Couscous. Dieser wird aus Hartweizengriess hergestellt, der befeuchtet, zu kleinen Kügelchen geformt und danach getrocknet wird. Auf jeden Fall sind beide sehr beliebt in der mediterranen und orientalischen Küche und für mich eine ganz tolle Beilage.

Zutaten (4 Personen)

  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Zwiebeln, in 1 cm grosse Würfel geschnitten
  • 3 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 2 grosse Rüebli, in 1 cm grosse Würfel geschnitten
  • 4 Stangen Sellerie, in 1 cm grosse Würfel geschnitten
  • 1 TL Harissa
  • 1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 TL Korianderpulver
  • 1 TL Kümmelsamen
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 0,75 l Gemüsebrühe
  • 75 g grober Bulgur
  • Salz, Pfeffer
Fetacrème
  • 100 g Feta in grosse Stücke gebrochen
  • 60 g Crème Fraîche
  • 15 g Koriandergrün
  • 15 g Minzblätter

Das Öl bei mittlerer Temperatur in einem mittelgrossen Topf erhitzen. Die Zwiebeln hineingeben und 5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anschwitzen, bis sie glasig sind. Den Knoblauch, die Rüebli und den Sellerie hinzufügen und rund 10 Minuten mitbraten. Die Harissa, den Kreuzkümmel, den Koriander und die Kümmelsamen hinzufügen und weitere 2-3 Minuten unter Rühren braten. Die Kichererbsen behutsam untermischen – sie sollen nicht zerdrückt werden. Die Brühe zugiessen und zum Kochen bringen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Temperatur senken und die Suppe 10 Minuten sanft köcheln lassen.

Inzwischen den Bulgur abspülen, in einen kleinen Topf geben und mit reichlich kaltem Wasser bedecken. Zum Kochen bringen und sofort vom Herd nehmen. In ein Sieb abgiessen, unter fliessendem kaltem Wasser abspülen, abtropfen lassen und beiseitestellen.

Für die Fetacrème alle Zutaten in den Mixer füllen und zu einer glatten, cremigen Paste pürieren.

Vor dem Servieren den gegarten Bulgur in die Suppe geben und kurz miterhitzen. Die Suppe in tiefe Teller schöpfen und auf jede Portion einen grossen Löffel Fetacrème geben. Sofort servieren. E Guete!

Yotam Ottolenghi: Vegetarische Köstlichkeiten, S.98. 2014, 2. Auflage, DK Verlag, ISBN 978-3-8310-2691-3

Freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s