Hummus

Seit wir das erste Mal vor Jahren in Dubai waren und dort Hummus gegessen haben, mag ich nicht nur diesen Kichererbsen-Dip, sondern auch viele weitere orientalische Köstlichkeiten wie Baba Ghanoush (Auberginen-Sesam-Dip), Tabbouleh (Bulgur-Peterli-Salat), die verschiedensten Tajinegerichte und vieles mehr. Besonders Tahini (Sesampaste) und natürlich Kreuzkümmel schmecken für mich nach Orient. In diesem Hummusrezept sind beide Zutaten kombiniert. Ich mag das Hummus gerne mit Fladenbrot. Man kann aber natürlich auch verschiedenes Gemüse wie Rüebli, Gurken, Stangensellerie oder Kohlrabi darin dippen und man hat eine besonders gesunde Variante.

image

Zutaten (2 Personen)

  • 1 Dose Kichererbsen (400 g) oder 200 g getrocknete Kichererbsen, über Nacht eingeweicht und gekocht
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 Zitrone (Saft)
  • 2 EL Tahini (Sesampaste)
  • 1 TL Kreuzkümmel (oder Paprika Edelsüss)
  • 3 EL Olivenöl
  • Fladenbrot oder verschiedenes Gemüse in Stängeli geschnitten

Kichererbsen abtropfen lassen und etwas Flüssigkeit (ca. 50 ml) behalten. Ein paar Kichererbsen für die Dekoration beiseite legen. Knoblauchzehen schälen und zusammen mit den Kichererbsen pürieren. Dabei Abtropfflüssigkeit mit etwas Wasser zum Dip zugeben bis die Masse crèmig ist. Zitronensaft und Tahini unterrühren. Kreuzkümmel oder Paprika, je nach Belieben, beigeben. 2 EL Olivenöl vorsichtig untermischen und Masse in einen tiefen Teller geben. Mit ein wenig Kreuzkümmel resp. Paprika bestreuen und den Kichererbsen dekorieren. 1 EL Olivenöl darübergiessen. Mit Fladenbrot oder als Gemüsedipp servieren. E Guete!

9 thoughts

  1. Liebe Carmen, muss ich auch unbedingt probieren. Vielen lieben Dank, dass Du das Rezept „mir zuliebe“ veröffentlicht hast👍😄 – ein toller Blog – weiter so!!!!

    Gefällt mir

    1. Danke, Sandor! Freut mich, dass dir das Rezept gefällt. Tahini kannst du in den grösseren Supermärkten oder auch im Reformhaus ohne Probleme kaufen. Manchmal heisst es auch Tahina oder Tahin. Natürlich kannst du Tahini auch selber aus gerösteten Sesamkörner und Olivenöl zusammen mixen, aber kaufen geht einfacher 🙂

      Gefällt mir

  2. Hallo Carmen 🙂
    Super danke für das Rezept. Kann man Humus auch vorbereiten und dann einfrieren oder gibt es eine Möglichkeit es für längere Zeit haltbar zu machen?

    Gefällt mir

    1. Merci, Michèle, für dein Kommentar. Ich habe Hummus tatsächlich noch nie länger aufbewahrt, da es doch recht schnell zubereitet und auch gegessen ist! Aber ich habe mich schlau gemacht :-). Du kannst Hummus ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren oder sogar für längere Zeit einfrieren. Nach dem Auftauen, müsstest du den Dip einfach wieder gut durchmischen. Probier es mal aus und lass mich wissen, wie es wird.

      Gefällt mir

Freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s