Pekannussgebäck

imageWenn wir mit dem Flugzeug in die Ferien verreisen, fahren wir jeweils beizeiten an den Flughafen. Denn 1. kann man bei der Anreise im Stau stecken bleiben, möchten wir 2. am Flughafen noch ein wenig „shoppen“ (im Flughafen Zürich gibt es wirklich ganz tolle Geschäfte!) und 3. gehen wir vor dem Abflug immer noch Kaffee trinken und etwas kleines Süsses essen. Schliesslich fangen die Ferien bereits beim Packen und der Reise an und wir wollen bereits diese Zeit geniessen. Bis vor einiger Zeit gab es in einer der Bars am Flughafen ein sehr feines Pekannussgebäck, welches wir geliebt haben. Tja, ich muss in der Vergangenheit schreiben, da es das Gebäck eines Tages auf einmal nicht mehr gab. Die Bar hatte den Zulieferer gewechselt und dieser hatte das Gebäck offensichtlich nicht im Sortiment. Leider muss ich sagen. Nun essen wir stattdessen eine Waffel, ein Muffin oder ein Gipfeli. Diese sind auch ganz fein – aber halt kein Pekannussgebäck. Darum habe ich mich im Internet wieder einmal schlau gemacht und ein Rezept für diese Süssigkeit gesucht und auch gefunden, das übrigens auch „Kanadier“ heisst und habe es nachgebacken. Es hat dann wirklich auch ganz wunderbar geschmeckt. Nicht genau gleich wie jenes am Flughafen, aber trotzdem sehr lecker. Es war vielleicht ein wenig zu süss geraten und hatte für meinen Geschmack zuviel Füllung, weshalb ich die Mengenangaben im Rezept angepasst habe. Mit der neuen Zutatenliste sollte das Pekannussgebäck nun aber perfekt sein!

image

Zutaten (6 Stück)

  • ca. 300 g Blätterteig
  • 50 ml Ahornsirup
  • 90 g Pekannüsse
  • 30 g brauner Zucker
  • 20 g Frischkäse
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Ei
  • Pekannüsse, angeröstet – grob gehackt zum Bestreuen

Für die Füllung, die Pekannüsse zuerst in der Pfanne leicht anrösten, danach mit dem Mixer oder der Küchenmaschine sehr fein hacken und diese dann mit dem Frischkäse, dem Ahornsirup, dem Zucker und dem Zimt in eine Schüssel geben und gut vermengen.

Den Blätterteig dünn auswallen und in 6 Stücke à ca. 12 cm x 15 cm schneiden. Die beiden Aussenkanten der kürzeren Seite in kleine Bahnen (fächerartig) schneiden. Das mittlere Feld jeweils mit der Nussmasse befüllen. Die fächerartig eingeschnittenen Aussenbahnen dann jeweils nach innen über die Nussmasse flechten.

Anschließend das Pekannussgebäck mit einem verquirltem Ei bestreichen und mit gehackten Pekannüssen bestreuen. Im vorgeheizten Ofen ca. 25 Min bei 200 Grad goldbraun backen. Kalt oder lauwarm geniessen. E Guete!

8 thoughts

  1. Liebe Carmen,
    „Kanadier“ waren mir völlig unbekannt, da habe ich aber etwas verpasst! Das Rezept klingt saulecker, ich liebe Pekanüsse und Gebäck sowieso. Danke fürs Teilen, ich backe sie bei Gelegenheit seeehr sehr gerne nach! 🙂
    Liebe Grüße
    Alex

    Gefällt mir

    1. Gern geschehen, liebe Ira. Das Gebäck schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch ruckzuck gebacken. Man darf einfach nicht an die vielen Kalorien denken, sondern einfach nur geniessen!😃 LG Carmen

      Gefällt mir

Freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s