Zimt-Nuss-Schnecken

img_1698Seitdem ich blogge, backe ich viel öfters etwas Feines oder probiere neue Desserts aus. Sehr zur Freude meines Mannes – wie ihr euch bestimmt vorstellen könnt. Ich stöbere natürlich viel mehr auf anderen Blogs herum, suche tolle Rezepte im Internet oder in meinen unzähligen Kochbüchern und dann stosse ich auch auf tolle Süssigkeiten. Diese “ gluschten“ mich dann so sehr, dass ich sie unbedingt nachbacken, nachkochen oder was auch immer muss. Diese feinen Zimt-Nuss-Schnecken fand ich auf der Internetseite von Betty Bossi. Sowohl die „Schnäggli“ wie auch Betty Bossi sind für mich stark mit meiner Kindheit verbunden. Das feine Blätterteiggebäck gab es ab und zu zum Z’Vieri und Betty Bossi-Rezeptbücher und -heftli waren vor zig-Jahren DER Renner. Wer erinnert sich nicht an den Mississippicake mit Schoggistängeli, der getränkte Zitronencake oder das mit Speck umwickelte Partyfilet. Betty Bossi, eine fiktive Köchin, wurde in den 50er Jahren von einer Schweizer Werbetexterin erfunden. Emmi Creola-Maag, so hiess die Werberin, arbeitete damals im Auftrag für den Speisefetthersteller Astra und stellte mit der Kunstfigur Rezepte mit – wer hätte es gedacht – Margarine vor. Damals wurde in Schweizer Küchen nämlich vorwiegend mit Butter gekocht und Margarine war noch nicht besonders verbreitet. Betty Bossi wurde in den Folgejahren immer bekannter und als ich klein war, gab es in fast jedem Schweizer Haushalt mindestens ein Kochbuch von „ihr“. Heute verkauft das Unternehmen nicht mehr nur Bücher und Hefte, sondern auch Convenience Produkte (in Zusammenarbeit mit Coop, der Betty Bossi zur Hälfte gehört) und Haushaltsutensilien. Eine Internetseite mit vielen Rezepten gehört selbstverständlich ebenfalls dazu. Und dort habe ich auch meine feinen Zimt-Nuss-Schnecken gefunden. Und wie ihr erkennen könnt, sind die Rezepte nun auch nicht mehr mit Margarine, sondern mit Butter.

img_1700

Zutaten (20 kleine Schnecken)

  • 200 g Nüsse (Hasel-, Pekan- und/oder Baumnüsse)
  • 60 g Zucker
  • 2 EL Zimt
  • 4 EL Wasser
  • 2 EL Aprikosenkonfitüre
  • 125 g Butter
  • 2 EL Mehl
  • 250 g Mehl
  • 0,75 TL Salz
  • 1,5 EL Zucker
  • 10 g Frischhefe, zerbröckelt
  • ca. 1,5 dl Milch
  • 3 EL Aprikosenkonfitüre
  • 2 EL Wasser

Nüsse im Cutter klein hacken und alle Zutaten bis und mit Konfitüre mischen, zugedeckt 4 Stunden kühl stellen.

Butter und Mehl gut mischen, auf Klarsichtfolie oder Butterpapier zu einer Platte von 10 x 15 cm ausstreichen, eingepackt 1 Stunde kühl stellen.

Hefe-Blätterteig: Mehl und alle Zutaten bis und mit Hefe in einer Schüssel mischen. Milch dazugiessen, zu einem weichen, glatten Teig kneten.

Teig auf wenig Mehl zu einem Rechteck von 20 x 30 cm auswallen. Butterplatte in die Teigmitte legen, überstehende Teigränder darüberlegen, sodass die Butterplatte komplett mit Teig umschlossen ist, leicht andrücken. Teig zu einem Rechteck von 20 x 35 cm auswallen. Teig mit der Längsseite parallel zur Tischkante auf die Arbeitsfläche legen, rechtes Teigdrittel einschlagen, linkes Teigdrittel darüberlegen, sodass ein Teilstück von 11 x 20 cm entsteht. Teig in Folie eingepackt 1 Stunde kühl stellen. Teig zu einem Rechteck von 20 x 35 cm auswallen. Rechtes und linkes Teigdrittel einschlagen wie oben, sodass wiederum ein Teilstück von 11 x 20 cm entsteht. Teig in Folie eingepackt 1 Stunde kühl stellen. Teig nochmals auswallen und einschlagen wie oben, nochmals 1 Stunde kühl stellen.

Teig auf wenig Mehl zu einem Rechteck von 25 x 40 cm auswalllen. Nussmischung darauf verteilen, dabei auf den Längsseiten je einen Rand von ca. 1 1/2 cm frei lassen. Einen freien Längsstreifen mit wenig Wasser bestreichen. Teig von der anderen Längsseite her satt aufrollen. Teigende gut andrücken. Rolle in 2 cm dicke Scheiben schneiden. Jeweils zwei Schnecken nebeneinander auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, sodass sie sich an den Verschlussenden berühren. Schnecken zugedeckt 1 Stunde aufgehen lassen.

Ca. 22 Minuten in der Mitte des auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorgeheizten Ofen backen. Herausnehmen. Konfitüre und Wasser verrühren, die noch warmen Schnecken damit bestreichen, auf einem Gitter auskühlen und frisch geniessen. E Guete!

Betty Bossi

4 thoughts

  1. Die sind so lecker, danke für Dein schönes Rezept! Betty Bossi Kochbücher habe ich mir vor vielen Jahren immer aus der Schweiz schicken lassen, ich glaube ich habe noch was zur italienischen Küche und ein Dessert-Buch. Wird Zeit mal wieder reinzuschauen…..

    Gefällt mir

    1. Danke, liebe Ira. Ja, an diese beiden Kochbücher kann ich mich auch noch gut erinnern. Diese hatte ich ebenfalls in meiner Küche…..😃. Da wird man ja richtig nostalgisch! LG Carmen

      Gefällt mir

Freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s