Linsencurry

Wenn ich meinen Mann frage, was er denn gerne wieder einmal essen möchte, kommt bestimmt jedes dritte Mal: Linsencurry von Andreas Caminada. Ja genau von dem Caminada mit den drei Michelin Sternen. Auch Spitzenköche können einfache Gerichte zubereiten und das wunderbar. Das Besondere an diesem Linsencurry sind die Gewürze. Neben Curry und Kurkuma wird das Gericht mit 5-Gewürze-Pulver, auch Chinagewürz genannt, abgeschmeckt. Dieses besteht aus Sternanis, Zimt, Fenchelsamen, Gewürznelke und Szechuanpfeffer. Man kann diese Mischung selber zubereiten; sie ist aber auch bereits als fertige Mischung zu kaufen.

Das Rezept habe ich im Kochbuch „Schweizer Spitzenköche für Afrika“ gefunden. Dieses wurde als Projekt von Tanja Grandits mit Unterstützung 19 weiterer Schweizer Spitzenköche lanciert, um die von Karlheinz Böhm gegründete Stiftung „Menschen für Menschen“ in Afrika zu unterstützen. Mit dem Erlös wurde eine Schule in Äthiopien gebaut.

Linsen sind übrigens ein besonders guter Eiweisslieferant und eine tolle Alternative zu Fleischgerichten. Sie sind reich an Kalium, Kalzium, Magnesium und Phosphor, aber auch an Eisen und Zink. Dank ihrem hohen Nahrungsfasergehalt sind sie zudem schnell sättigend. Nicht nur sind Linsen sehr gesund, isst man sie in der Silvesternacht, so ein Brauch in verschiedenen Ländern wie Italien und USA, bringt dies im neuen Jahr Erfolg und Geldsegen. Und wer will das nicht.

image

Zutaten (2 Personen)

  • 1 Rüebli
  • 1/2 Knollensellerie
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 150 g Linsen
  • Olivenöl
  • 1-2 TL Curry
  • 1-2 TL 5-Gewürze-Pulver
  • 1 EL Kurkuma
  • Salz
  • 1 Dose Pelati oder 4 Tomaten
  • 80 g Butter
  • 80 ml Rahm
  • 300 ml Gemüsebouillon
  • Crème Fraîche
  • frischer Koriander

Für das Curry, Rüebli, Knollensellerie, Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, erst den Knoblauch und die Zwiebeln anschwitzen, dann Linsen und gewürfeltes Gemüse dazugeben und ebenfalls anschwitzen. Mit Kurkuma, Curry und 5-Gewürze-Pilver würzen und mit Salz abschmecken. Pelati oder Tomaten (gewürfelt) dazugeben, danach Butter und Rahm. Mit Bouillon auffüllen und 1 Stunde auf schwachem Feuer köcheln lassen.

Linsencurry auf einem Teller anrichten und mit etwas Crème Fraîche und frischem Koriander garnieren. E Guete!

Schweizer Spitzenköche für Afrika, S. 50. 2011. AT-Verlag, ISBN 978-3-03800-616-9

6 thoughts

Freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s